Bild

Buch-Empfehlung

 
Buch ABERGELD ADE! Scheiden tut weh ... im OSIRIS-Verlag

Buch BARGELD ADE!

Thema: Warum das geplante Bargeld-Verbot das Ende der persönlichen Freiheit bedeuten würde.

OSIRIS VERLAG

 

 

 
Friedensweg - Die Welt braucht eien Umarmung

Eine Bewegung für den Frieden

friedensweg.org

 

 

Newsletter-Anmeldung

 

 
Bild

Schuldenaufwertungsgesetz, oder warum private Schulden in der Währungsreform brandgefährlich sind!

Nicht wenige erwarten einen finalen Finanzcrash und damit einhergehend eine Währungsreform.

 

Fatalerweise sind viele Schuldner (Hypothekenschulden, Konsumschulden, etc.) der irrigen Meinung, dass die Abwertung der aktuellen Währung hinsichtlich ihrer Schulden eine gute Sache wäre. Schließlich, so glauben diese, werden dann ja auch die Schulden entwertet, bzw. abgewertet. Leider ist dem nicht so!

 

Bezogen auf die Kaufkraft in der neuen Währung, nach der Reform, haben sie dann mehr Schulden als vor der Abwertung!

Wie kann das sein, weden sich viele fragen?

Hier kommt der Begriff Kreditgewinnspekulationssteuer zum Tragen. Diese mussten bei der letzten Währungsreform nach dem zweiten Weltkrieg alle privaten Schuldner bezahlen, in Höhe von 50 % !

 

Nach dem Begleichen dieser "Spekulationssteuer" hatten dann die Schuldner in der neuen Währung, bezogen auf die Kaufkraft, mehr Schulden als vor der Währungsreform. Private Schulden werden also mitnichten entwertet, noch nicht mal weniger, sondern leider mehr.

 

Viele Menschen gehen davon aus, ihre Schulden im Falle einer Währungsreform „leicht“ los werden, sich quasi zum Nulltarif entschulden. Frei nach dem Motto: „Eine Währungsreform ist doch eine gute Sache, denn dann lösen sich meine Schulden in Luft auf.“ Aber genau das ist ein verhängnisvoller Irrtum.

 

Die vergangenen Währungsreformen haben gezeigt, dass der Staat mit eigener (neuer) Währung das Geld für alle Verbindlichkeiten festlegt, die öffentlichen wie die privaten. Der Gesetzgeber hat gar kein Interesse, dass sich seine Bürger bei einem Währungsschnitt entschulden. 

 

Privatschulden werden daher nicht erlassen, sondern mit Faktor X auf die neue Währung umgerechnet.

 

Während das Geldvermögen der Menschen abgewertet wird und weitgehend verpufft, bleiben die Schulden konstant oder werden sogar noch aufgewertet.

 

Der Weg dazu: Ein neues „Aufwertungsgesetz“ wie im Jahre 1925. Damals wurden die Hypothekenschulden aus der Weimarer Republik nachträglich aufgewertet. Wer sich gefreut hatte, seine Verbindlichkeiten losgeworden zu sein, wurde zwei Jahre später wieder in Regress genommen.

 

Schon beim damaligen Gesetz über den Lastenausgleich von 1952  wurden folgende Maßnahmen eingeführt:

 

Vermögensabgabe, Hypothekengewinnabgabe und Kreditgewinnabgabe.

 

Diese Gesetze sind schon einmal da gewesen. Ich halte es für ausgemacht, dass ein Staat, der mit dem Rücken zur Wand steht, diese wieder reaktivieren wird.

 

Dazu ein Beispiel von der Währungsreform im Jahr 1948:

 

Das Umtauschverhältnis der Reichsmark zur D-Mark betrug damals 100:6,5.

 

Für 10.000 Reichsmark Vermögen erhielt man dementsprechend 650 neue D-Mark.

 

Schuldverschreibungen, Hypotheken und Verbindlichkeiten wurden jedoch im Verhältnis 100:10 umgestellt.

 

Für 10.000 Reichsmark Darlehen waren 1.000 neue D-Mark zu tilgen.

 

Wären die Schulden aber im gleichen Verhältnis wie die Bargeld-Vermögen umgestellt worden, hätten sie nur 650 D-Mark betragen. So aber stiegen die Verbindlichkeiten real um 53,85 Prozent.

 

Niemand darf deshalb glauben, bei einer Währungsreform mit billig inflationiertem Geld aus Hypotheken- bzw. Grundschulden herauskommen. Im Gegenteil: Eine hohe Verschuldung kann gerade dann existenzbedrohend sein.

 

Wer sich also nicht sehenden Auges in diese Gefahr begeben möchte, oder schlimmstenfalls gar darin untergehen möchte, der sollte sich dringend von seinen Schulden befreien, wenn möglich.

 

Ich halte es in der heutigen Zeit für hochgefährlich in nennenswerter Höhe verschuldet zu sein. So würde ich beispielsweise das schuldenfinanzierte Eigenheim heute lieber zu einem guten bis sehr guten Preis verkaufen, die Verbindlichkeiten bei der Bank ablösen und den Rest vernünftig gestreut in Sachwerte investieren. So kann man ohne größere Risiken in Ruhe abwarten wie sich die Dinge entwickeln werden. Höchstwahrscheinlich ergeben sich zu späteren Zeitpunkten dann gute Kaufgelegenheiten zu enorm verbilligten Preisen.

 

Kommentare zum Thema

Keine Kommentare gefunden. Schreibe den ersten Kommentar!

 
 

Pflicht-Feld

Kommentieren

FrauHerr-Dr.Prof.Ing.Mag.

Name

Vorname

Name

E-Mail

Homepage

Kommentar

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerklärung

janein

SPAM-Schutz2A7K8S2Beingeben!

Versenden

Pflicht-Feld

Hambacher Kulturförderverein e.V.

Vorstand:

Martina Hambach, Erich Hambach

Sitz: Braunautal 16,

85625 Baiern

 

Fax: 0321 21363506

 

E-Mail: serviceerich-hambachde

www.erich-hambach.de

 

 

© 2022

Hambacher Kulturförderverein e.V.

Erich Hambach 

Erich Hambach

"Alle sagten, das ist unmöglich. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat`s einfach gemacht."

 

Impressum

 

Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. InformationOK 

 
nach oben
 

x

---

+++

x

FORM